FÜR TRAUERNDE KINDER,
JUGENDLICHE UND DEREN
FAMILIEN

WAHRHEIT
ANERKENNEN

Der Tod eines Familienmitgliedes
reißt eine große Lücke in das
bestehende Familiengefüge.
Alles ändert sich und nur
allmählich entsteht eine neue
Familienstruktur. Dies gelingt
nur, wenn man den Kindern und
Jugendlichen ehrlich und offen
begegnet und die „Dinge“ beim
Namen nennt. Hier wird viel
Empathie, Geduld und
Achtsamkeit von den Menschen
verlangt, die die Kinder und
Jugendlichen umgeben.

Wir sollten den Tod nicht
umschreiben, im Sinn von: „der
Verstorbene ist entschlafen“

oder „heimgegangen…“, sondern
klar benennen, dass er tot ist
und nie mehr zurückkommen
kann!

Bei Suizid werden häufig nur
Halbwahrheiten gesagt, dadurch
kann die Entwicklung der Kinder
enorm beeinflusst werden. Mit
Unwahrheiten groß zu werden
bedeutet, dass sich nicht
genügend Vertrauen zu der
Bezugsperson entwickeln kann
oder dass das seitherige
Vertrauen zerstört wird.

Wahrheit